15. Oktober 2013

Bitte an Radfahrer denken

Die Pfarrstraße wird nachmittags mit einer Schranke verschlossen, damit Autos aus der Katharinenstraße nicht mehr einbiegen können.

Die Schranke lässt aber wie auch im Heusteig eine Lücke für Radfahrer (oder Motorräder). Leider glauben die Gäste der Gaststätten an der Pfarrstraße, die Schranke sei ein guter Parkplatz. Sie parken die Lücke zu. Mit dem Rad komme ich nicht mehr durch.
Wenn ich über den Zebrastreifen auf den Gehweg fahre, stoße ich hinter der Schranke nicht nur auf Fußgänger, sondern auch auf einen sehr hohen Bordstein, den ich hinunterknalle.

Wenn man nicht anfangen will, die Falschparker zu kontrollieren, dann wäre hier eine Asphaltaufschüttung für Räder wünschenswert. Oder abgeschrägte Borndsteine.






Karte:


Größere Kartenansicht

Kommentare:

  1. Ein schöner Blog, durch den ich über den Artikel in den Stuttgarter Nachrichten aufmerksam geworden bin. Zum Thema Radfahrer haben wir im Stadtmuseum auch etwas zu erzählen, denn wir denken an die Radfahrer. Vor allem an die historischen, denn die Stuttgart ist schon viel länger Fahrradstadt als man denkt!
    Radstadt Stuttgart

    AntwortenLöschen