10. August 2013

Ein bestimmt verwunschener Ort - Heslach

Wenn man nicht zu Fuß unterwegs ist, sondern mit dem Rad, guckt man auch leichter mal, wo ein Weg hinführt. Mein Weg die Rebenreute in Heslach hinauf endete unerwartet hier.

So etwas gibt es nur in Stuttgart.

Hier treffen vier Treppen zusammen. Die eine verschwindet nach oben, die andere nach unten, und der Querweg geht in Stufen hinab und auf der anderen Seite in Stufen wieder hinauf.

8. August 2013

Die Möhringer Landstraße

In den Dörfern auf den Filern - Degerloch, Möhringen, Vahingen - klappt es nicht mit den Radwegen. Die Ortskerne sind zu eng und der politische Wille nicht vorhanden, dem Autoverkehr den Raum zu nehmen. Auf keinen Fall dort, wo er sich zu den Stoßzeiten mehrspurig durchpresst. 

Im Vaihinger Kern rund um den Schillerplatz gibt es keine Wege für Radfahrer. Nur Schnipsel wie hier an der Einbiegung von der Möhringer Landstraße zur Kaltentaler Abfahrt, wo der Tallängsweg beginnt.

6. August 2013

Fast einfach

ist der Weg von der Stadtbibliothek im Europaviertel in die Löwentorstraße, die zum Hallschlag führt, also in den bisher radtechnisch ziemlich abgelegenen Norden Stuttgarts.

Wer ins Europaviertel hineinfährt, kommt derzeit nur auf derselben einen Straße wieder hinaus.

Radfahrer haben da einen Vorteil. Denn sie können mal kurz absteigen und durch die U-Bahn-Haltestelle schieben.

4. August 2013

Sommerstrecke nach Sonnenberg

Die Eierstraße - Sie führt vom Marienhospital hoch in den Wald zum Dornahaldenfriedhof. Von hier geht es entweder die Heinestraße (Waldfriedhofstrecke) oder wiederum durch den Wald hinauf zur Weggabelung entweder nach Sonnenberg, wo Sie dann schnell über die Felder nach Möhringen kommen, oder hinein nach Degerloch.

Für Pedelecs ist die Strecke gut, wenn auch nicht ganz ohne Anstrengung zu bewältigen, denn es geht fast ständig bergauf, zur Hälfte auf geschotterten Wegen. Allerdings mit Erholungspausen auf ebenen, teil etwas abschüssigen Wegen.