17. Juni 2014

Anfahren am Berg

Was macht man bei einer Steigung über 13 Prozent als Radler, wenn man sie eigentlich nicht schafft? Die Alte Weinsteige probieren viele. Aber es ist hart.

Bergerfahrene Radler wissen, wie man wieder anfährt, wenn man an der Alten Weinsteige von einem herabkommenden Auto zum Nothalten gezwungen wurde. 

Am Berg anfahren ist für Radler schwieriger als für Autofahrer. Im kleinsten Gang geht es praktisch gar nicht, wenn man nicht schneller als 5 km/h anpeilt oder erreichen kann. Also nicht Straße längs anfahren, sondern quer.


Und dann in Schlangenlinien oder Miniserpentinen hoch, das mindert die reale Steigung.

Dieser Radler hier macht das so. Vermutlich weil zu viele Autos die Alte Weinsteige hoch- und runterfahren - entscheidet er sich schleißlich, auf dem Gehweg zu bleiben.

Das ist zwar verboten, der Gehweg ist für Radler nicht freigegeben, aber es gehört halt auch Nervenstärke dazu bei 4-5 km/h auf der Fahrbahn zu bleiben.

Man könnte natürlich auch umkehren und runtersausen und sich vom Marienplatz aus mit der Zacke hochbringen lassen.

Kommentare:

  1. schonmal versucht 4 KM/H zu fahren? ich denke so 6 ist realistischer, sonst fällt man um, aber egal. da ich beinahe jeden Tag mit dem Rad die AW hoch und runter fahre, beobachte auch ich immer wieder dieses Phänomen, dass sich Radler den sehr schmalen Gehweg hochquälen - dabei ist es wirklich kein Problem, die Sraße zu nutzen, man muss nur nicht direkt am Rand fahren und sebstbewusst weiterfahren, es ist so eng, dass die Autofahrer Angst um ihren Lack haben und lieber warten - zeigt aber wieder, dass es ohne Radstreifen nur für die wenigsten geht, und das Straßenfahren nur was für unerschrockene wie martintriker ist

    AntwortenLöschen
  2. Gefährlicher sind eh die Autos, die von oben kommen, und noch zwischen geparktem Auto und Rad durchrammeln wollen. Ich möchte auch alle Radle ermutigen, die AW auf der Fahrbahn hochzufahren. Routinierte fahren bei einer Parklücke nach links und winken Autofahrer rechts an sich vorbei hoch.

    AntwortenLöschen
  3. So unerschrocken bin ich nicht. Man muss einfach trainieren. Und wie du richtigerweise schreibst, die Autofahrer haben Angst um ihren Lack. Ach, und eine AirZound am Rad hilft auch ungemein.

    AntwortenLöschen