29. Juli 2014

Klingeln vorm Überholen

Wie ist das eigentlich? Darf ein Radler einen anderen überholen? Beispielsweise auf einer Radspur oder einem Radweg oder einem Schutzstreifen?

Ja, aber man sollte seine Absicht durch Klingeln deutlich machen. 

Das wusste ich nicht, und es weiß fast niemand. Der Überholende muss nämlich sicherstellen, dass der vor ihm fahrende Radfahrer ihn auch bemerkt und erkennt, dass er jetzt überholt wird. Sollte nämlich der vorne fahrende Radler ohne Handzeichen plötzlich nach links ausscheren, weil er abbiegen oder sonst was tun will, und der Überholende knallt auf ihn drauf, dann haben beide Schuld. Dazu gibt es zahlreiche Gerichtsurteile. Es gibt allerdings auch gegenteilige. Unter Umständen hat sogar der Überholende noch mehr Schuld als der Radler, der ohne Handzeichen in eine Einfahrt oder auf einen Radweg abbiegt.

Auch in einer Gruppe von Radlern müssen Überholende beachten, dass jedem Radler eine Aktionsbreite von 1,25 Meter zusteht (75 cm für seinen Körper und dann seitlich jeweils 25 cm für Abweichungen von der Fahrlinie). Diesen Raum muss der Überholende dem lassen, den er überholt, und noch nal: Er muss seine Absicht durch Klingeln ankündigen. Löst ein überholender Radler eine Schreckreaktion beim Überholten aus, sodass der stürzt, dann haftet der Überholende! (OLG Hamm)

Also immer schön klingeln oder sich anderswie bemerkbar machen, bevor man von hinten an einem anderen Radler vorbei nach vorn fährt. Zumindest sich vergewissern, dass der oder die vorn einen bemerkt hat.

Ich bin selber schon so manches Mal zu Tode erschrocken, weil ein Radler an mir vorbeischoss, gerne auch mal rechts. Und ich bin selber schon einmal fast mit einer Radlerin zusammengekracht, die plötzlich von ihrem geraden Weg abbog.

Denn Räder hört man nicht. Fußgänger hören sie nicht und Radler auch nicht. Und Radler glauben sich wie Fußgänger auch gern allein auf der Straße. Sie rechnen nicht damit, dass jemand kommt, der schneller ist und sie überholt.

Also ruhig öfter mal klingeln, wenn man auf sich aufmerksam machen will oder sollte.


Kommentare:

  1. Das ist in der Absolutheit nicht ganz richtig. Ja, es gibt Urteile die ein Klingeln nahelegen. Es gibt genauso Urteile, die das nicht tun. Zu finden z.B. bei Dietmar Kettler. Aber Urteile sind Einzelfallentscheidungen. Es gilt also §5 StVO, der Schallzeichen als Ankündigung der Überholabsicht nur außerorts erlaubt. Dabei wird nicht auf den Kfz-Verkehr eingeschränkt.

    Also, auch weiterhin gilt: ein Muss ist es nicht. Ist eine Situation aber unklar sollte geklingelt werden, da hier §16 StVO gilt.

    AntwortenLöschen
  2. Ihr habt sicher Beide Recht.
    Ich klingel immer um sicher zu gehen das ich wahrgenommen werden. Meine Kinder auch. Es ist uns wichtig durch langsam fahren und klingeln keine "Bedrohung" darzustellen. Der Dank für das Beiseite gehen sollte auch nicht fehlen, denn der steigert die Akzeptanz und das Verständnis füreinander.
    Dazu braucht man eigentlich keine Gesetze.

    Vor allem auf dem Neckardamm und der Hofener Strasse, die vollkommen unterdimensioniert sind.

    AntwortenLöschen
  3. StVO §16 Warnzeichen
    (1) Schall- und Leuchtzeichen darf nur geben,
    1.wer außerhalb geschlossener Ortschaften überholt (§ 5 Absatz 5) oder
    2.wer sich oder Andere gefährdet sieht.

    -> Innerorts darf nach StVO also garnicht vor dem Überholen geklingelt werden. Nach §5 darf der Überholen außeorts ein Schallzeichen geben, muss aber nicht.


    §9 Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren
    (1) ... Vor dem Einordnen und nochmals vor dem Abbiegen ist auf den nachfolgenden Verkehr zu achten; ...

    (3) Wer abbiegen will, muss entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen, Schienenfahrzeuge, Fahrräder mit Hilfsmotor und Fahrräder auch dann, wenn sie auf oder neben der Fahrbahn in der gleichen Richtung fahren. ...

    -> Wenn ein Fahrradfahrer abbiegen will, muss er also auf den nachfolgenden Verkehr achten. Fahrradfahrer, die in die gleiche Richtung fahren, muss er durchfahren lassen.


    Bevor es den Überholer trifft, hat der Abbiegende schon gegen 2 Gebote verstoßen. Wenn der Überholer allerdings mit zu geringem Abstand überholt oder überholt, nachdem der andere Handzeichen gegeben hat, trifft ihn eine Mitschuld. Ganz davon abgesehen gilt §1 immer und man muss mit der Doofheit andere Verkehrteilnehmer rechnen.

    Ich tendiere beim Überholen zu einem freundlichen "Moin Moin", anstatt einem Klingeln (welches innerorts verboten ist und auch sonst häufig als unhöfliches Zeichen verstanden wird.)

    AntwortenLöschen
  4. Hä? Das OLG München, 10 U 3728/83 sagt doch gerade, dass unter normalen Umständen kein Klingeln notwendig (und damit innerorts unzulässig) ist. Wenn der Abbieger die drei Pflichten vernachlässigt (2×Schulterblick und 1×Richtungsanzeige), dann trägt er in der Regel die alleinige Schuld.

    Also bitte keine falschen Behauptungen in die Welt setzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis. Ich habe zu viele andere Urteile gesehen. Das OLG München hat vermutlich ein abschließendes Urteil gefällt. Ich gucke mir das mal gründlich an.

      Löschen
  5. Naja, ich sag mal so: Beim Klingeln bricht sich keiner einen ab, so ein Ding wiegt ein paar Gramm und stört damit selbst am Ultra-Leicht-Renner kein bisschen. Da müssen wir ja nicht auf gute deutsche Art auf den Paragraphen herumreiten. Wenn man nicht gerade dann beim Überholen klingelt, wenn man sowieso schon fast vorbei ist sondern sich rechtzeitig ankündigt bekommt der Andere auch keinen Herzinfarkt davon. Also ich persönlich fühl mich so sicherer beim Überholen, gerade wenn man flotter unterwegs ist und ja immer die Gefahr besteht, dass der Andere mal für einen Moment nicht die Spur hält.

    PS: @Christine "Denn Räder hört man nicht" - Schön wär's, denn wenn man als Radschrauber mal zu Fuß im Schloßpark unterwegs ist tut es einem schon ein bisschen in der Seele weh wenn jede zweite, dritte Fahrradkette nach Schmierung schreit... :)

    AntwortenLöschen
  6. Okay, manche Räder klappern und quietschen. (Aber doch recht leise.) Ich war manchmal schon froh, dass meine Scheibenbremse quietschte. Da brauchte ich nur Bremsen und schon erschraken die Leute und schauten sich um. :-)

    AntwortenLöschen
  7. :-) Ja, quietschende Scheibenbremse ist der beste Weg andere auf sich aufmerksam zu machen. Besser als Klingel oder AirZound.

    Und meine Kette(n) fette ich am Wochenende wieder, versprochen!

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann mich gerade nicht erinnern, wann ich auf dem Hochbord das letzte mal einen Radweg mit mehr als 1.25m (geschweige denn dem, was man zum Ueberholen braeuchte) Breite gesehen habe.

    AntwortenLöschen