24. September 2014

Die Tübinger Straße wird nun doch nicht Fahrradstraße

Das hat der Bezirksbeirat Süd gestern bei seiner ersten Sitzung erfahren. Die Grünen haben nachgefragt: Das Gerber ist eröffnet, aber auf der Tübinger Straße hat sich nichts verändert.

Offenbar sind Stadtverwatverwaltung und Ordnungsbürgermeister Schairer dagegen, die Tübinger Straße in Richtung Marienplatz so zu sperren, dass die Sperren nicht mehr von Autofahrern umfahren werden können, so wie das jetzt der Fall ist.



Man muss gar nicht lauern , um die Falschfahrer absichtlich verbotener Weise vom Österreichischen Platz hier so in die Tübinger Straße einbiegen zu sehen, um den Stau auf der Hauptstätter Straße zum Tunnel zu umgehen. Man sieht sie ständig.

Der Bezirksbeirat Süd und der Gemeinderat hatten Anfang des Jahres beschlossen, dass die Tübinger Straße Fahrradstraße wird und außerdem zu einer Einbahnstraße für den Autoverkehr vom Marienplatz Richtung Paulinenbrücke, um den Schleichverkehr zu unterbinden und die Straße für Radler sicherer zu machen.

Jetzt müssen wir wohl wieder ganz von vorn anfangen.

Kommentare:

  1. Zur Zeit ist es zwar ne Fahrradstraße in Fahrtrichtung Marienplatz, allerdings hällt sich kein Autofahrer an die sogenannte unüberwindbare Sperre. Und dazu kommt noch dass Fahrradstreifen fast immer zugeparkt ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Fahrradstraße ist die Tübinger Straße nicht, denn auf der haben Räder Vorrang. Aber es fahren viele. Alles andere habe ich so auch beobachtet und oft darübre geschrieben.

      Löschen
  2. Wie kommt ein Ordnungsbügermeister bzw. Verwaltung dazu, einen gültigen Gemeinderatsbeschluss nicht umsetzen zu wollen?!?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, es könnte ja ernstliche rechtliche Bedenken geben. Oder so. Ich ahne aber, dass hier eher wirtschaftliche Interessen eine Rolle spielen. An der Tübinger Straße liegt ja auch eine große Brauerei, und ein großes neues Einkaufszentrum. Aber es könnte auch ganz andere Gründe haben. Das werden wir noch herausfinden.

      Löschen
  3. Mit der Frage schließe ich mich an....
    Was kann man nun machen als Stuttgarter Bürger, gibt es Vorschläge?!
    Ich werde jedenfalls weiterhin so fahren, dass mich keiner überholen kann, ich hab da schon soviele lebensgefährliche Situationen mit überholenden Autos gesehen, muss ich das Gehupe halt weiterhin aushalten.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann nur empflehlen, möglichst viel auf der Tübinger Straße zu radeln. (Uns wird da auch noch was dazu einfallen.) Und zwar so, wie du das beschreibst. Je mehr Radfahrer dort unterwegs sind, desto deutlicher wird, dass dies eine Fahrradstraße werden muss, und dass die Autos dort nicht mehr in beide Richtungen fahren dürfen sollten. Radelt also, was das Zeug hält, egal obs dort auch mal unbequem wird. Jeder Weg führt derzeit durch die Tübinger Straße. Wir werden die kritische Masse überschreiten.

      Löschen