25. Dezember 2014

Was du nicht zu Weihnachten geschenkt bekommen hast

Das Valour von Vanhawks ist ein intelligentes Fahrrad mit GPS und Ultraschall-Sensor. Es hat Features wie sie auch Autos haben.

Es warnt beispielsweise über ein Vibrieren im Lenker, wenn sich von hinten ein Auto zu sehr nähert, damit man ausweichen kann.

Und es hat einen eingebauten Navi, das mit einem Smartphone zusammenarbeitet. LEDs im Lenker zeigen, ob man jetzt nach links oder rechts abbiegen muss. Man muss dazu nicht auf den Navi schauen, was nur ablenkt. Außderdem will der Hersteller mithilfe seiner Valour-Räder ein Netzwerk aufbauen. Räder informieren sich gegenseitig, was so los ist auf den Straßen.

Finanziert hat sich das Rad über eine Kick-Starter-Kampagne. 100-000 kanadische Dollar wollte der hersteller sammeln, über 800.000 hat er eingesammelt. Das zeigt, wie erpicht wir Radler auf zeitgemäße und technisch ausgefeilte Räder sind. Das billigste Rad des kanadischen Herstellers kostet rund 1.300 kanadische Dollar (ca. 930 Euro). Für eine Lieferung nach Europa muss man 150 kanadische Dollar zahlen.
Hier ein Link zu dem ausführlichen Bericht.

Auch Canyon und Telekom haben in intelligentes Fahrrad fertig, das sie auf der Eurobike 2014 vorgestellt haben. Es vernetzt sich ebenfalls (falls es noch mehr Räder dieser Klasse gibt) und es hat ein eingebautes Notrufsystem, das bei plötzlichen Tempo- und Lageängerungen des Rads erst das eigene Handy anruft und, reagiert man nicht, dann einen Notruf absetzt. Im kommenden Jahr soll das Rad ausführlich getestet werden. Hier der Link zu einem Bericht.

Selbstverständlich sind solche Fahrräder mit Diebstahlssicherungen und Rückmeldungen über defekte Radteile ausgestattet.


Ein intelligentes Pedelec - also eines mit GPS - soll es auch schon geben oder ab Juni gegeben haben. Der niederländische Hersteller Vanmoof hat da eines gebaut, dem man den Akku nicht ansieht, mit dem man aber auch nur 30 Kilometer weit kommt. Und warum Stadträder nicht gefedert sein sollen, erklärt sich vermutlich nur für einen Niederländer. In Stuttgart sind die Radrouten hoppelig.
Hier der Link.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen