17. Oktober 2014

Lebensgefährliche Rad- und Fußgängerampel

Diese Ampel steht am Marienplatz. Die Furt verbindet den neuen Rewe mit dem Marienplatz. Radfahrer werden mit den städtischen Wegweisen ausgerechnet zu dieser Ampel gewiesen. 

Sie sollen hier gemischt mit Fußgängern die Hauptstätter Straße überqueren, obgleich die Furt sehr schmal und der Zugang vom Marienplatz her eng, winklig und unpraktikabel ist.

Sie gehört für Fußgänger und Radler zu den gefährlichsten Ampeln Stuttgarts. Hier wurde vor eineigen Tagen ein Kind angefahren und schwer verletzt. Der 10-jährige Junge hat an dieser Ampel gewartet.

16. Oktober 2014

Radler testen Tübinger Straße

Gestern Abend habe ich auf dem Marienplatz über das Verkehrskonzept für die Tübinger Straße informiert: Was der Gemeinderat beschlossen hat, was der Bezirksbeirat Süd wollte, und was die Stadt nicht will. 

Anschließend haben sich etliche Radler auf den Weg gemacht, um die Situation an der Radlerschleuse zu erkunden. Wie funktioniert die eigentlich?

Sie kamen teils echt erschrocken zurück.

15. Oktober 2014

Tübinger Straße braucht Radfahrer/innen

Heute Abend ab 17:30 Uhr  - Die Tübinger Straße braucht uns Radfahrer.

Die Hauptroute 1 längs durch Stuttgart holpert im Zentrum immer noch ziemlich. Nachdem der Mischverkehrsweg Tübinger Straße endlich wieder mit dem Rad befahrbar ist, fällt auf, dass der Übergung über den Rotebühlplatz/Torstraße in die Fahrradstraße Eberhardstraße ungeklärt ist.

Radler müssen sich hier an der Ampel für Autofahrer aufstellen. Deren Rotphase ist aber so lang (über eine Minute), dass viele Radler das nicht mehr akzeptieren. Sie fahren seitlich über den Fußgängerüberweg. Eine Grundregel für Verkehrsplaner: Rad-Regelungen müssen so sein, dass die Radfahrer sie auch akzeptieren. Sonst suchen sie sich kreative Lösungen. (Was übrigens für den Autoverkehr auch gilt.) Radler brauchen hier eine Vorrangschaltung vor den Autos.

13. Oktober 2014

Da muss wohl jede Stadt durch

Kaum schafft sie Platz für Radrouten, wird dieser Platz von anderen erobert, von Autofahrern und von Fußgängern. Stuttgart befindet sich derzeit in dem Stadium der Verwunderung.  

Warum parken Autos auf Radwegen, warum betrachten Fußgänger die Hauptroute und die Fahrradstraße als Fußgängerzuone? Warum sehen Fußgänger nicht, dass sie auf einem Radweg spazieren? Und was kann man denn da jetzt machen?

Am Mittwoch bin ich zwischen 17:30 Und 18:30 Uhr am Marienplatz und stehe für Fragen und Antworten zur Verfügung.