1. Februar 2015

Bei Dunkelheit durch den Schlossgarten

Das ist gefährlich. Denn Fußgänger haben keine Beleuchtung, und so mancher Radler auch nicht. Es handelt sich um einen gemischten Rad- und Gehweg.

Freitagabend sind kurz vor 19 Uhr im Schlossgarten auf Höhe der Jugendverkerhsschule zwei Radler zusammengeknallt, und zwar frontal. Beide - ein Mann und eine Frau - verletzten sich schwer und mussten mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Warum sie zusammenstießen, kann die Polizei noch nicht sagen. Der Mann fuhr ein Pedelec. 


Radwege, vor allem, wenn sie mit Gehwegen gemischt werden, sind für Radler gefährlicher als Fahrbahnen. Oft sind zu zu eng, wenn mehr als ein Radler unterwegs ist. Etwa die Hälfte aller Unfälle verursachen Radler selbst, entweder mit anderen Radlern oder ohne Beteiligung anderer, weil sie einen Fahrfehler machen. 

Kommentare:

  1. Michael Paulmann1. Februar 2015 um 11:00

    Wobei diese Stelle nicht so gefährlich ist. Im Rosensteinpark, also zwischen Löwentor und Rosensteinschloss, ist der Park unbeleuchtet. D.h. das man oft die unbeleuchteten Fahrradfahrer oder Fussgänger erst im letzten Moment im Scheinwerferlicht sieht. Das ist ein Grund warum ich nur durch den Park fahre wenn es hell ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich passieren an schwierigen Stellen weniger Unfälle, weil man mehr aufpasst. Wobei dieser Unfall singulär ist. Es passieren sehr wenige Radlerunfälle im Schlossgarten. Ich kenne aber auch einen Fall, wann das passiert ist, weiß ich nicht, wo ein Radler einen Fußgänger angefahren und verletzt hat.

      Löschen
  2. Mir kommt das auch merkwürdig vor: der Bereich ist zwar nicht ideal, aber ausreichend beleuchtet (ich fahre da auch nachts) und im Grunde durch den Hang gut sichtbar. Daher glaube ich, dass einer von beiden (oder gar beide) zu weit auf die andere Seite des Weges gekommen ist. Gerade die gewundene Wegführung verleitet zum laufen/radeln auf der Idealllinie.
    Nun ja, es gibt am Eingang der "Spielplatz"-Allée von der "Grünen Brücke" her einen Baum der einen Toten Winkel schafft, hier kommen zumindest tagsüber häufig Fußgänger entgegen, weswegen ich da schon angepasst fahre... Fraglich sind auch die vermeidlichen, unangemessenen Geschwindigkeiten. Auf Grund des Verletzungsgrades wäre möglich: der Radler mit Schuss den Berg hinab und der Pedelec-Fahrer zügig, dank Antrieb, den Berg hoch...
    Ich denke mal, dass es sich hier um einen Zufall handelt bei dem einer/beide womöglich die Idealllinie gefahren sind und damit die Rücksichtnahme auf Andere (wie etwa das Rechtsfahrgebot!) außer Kraft gesetzt haben - zum Leid beider!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ds ist eine gute Analyse. Leuchtet mir ein. Das Wetter war garstig, vermutlich wollten beide schnell nach Hause.

      Löschen
  3. Diese Stelle ist eher tagsüber, wenn Radfahrer, Jogger und Fußgänger unterwegs sind und sich gegenseitig überholen, etwas heikel. Aber sehr übersichtlich und breit. Und nachts gut beleuchtet. Eine Gefahrenstelle sehe ich da nicht.

    Vielleicht haben einfach die beiden Radfahrer nicht aufgepasst, soll ja auch mal vorkommen :-)

    Gegen unbeleuchtete Verkehrsteilnehmer hilft übrigens ein guter eigener Scheinwerfer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich ist es genau so. Unfälle passieren ja oft, weil man nicht richtig aufpasst, vor allem dort, wo es nicht eng ist.

      Löschen
    2. Michael Paulmann1. Februar 2015 um 20:06

      Soso, schon mal nachts durch den Rosensteinpark gefahren? Ich fahre da mit meinem Cyo IQ Premium rum und der hat nicht genug Power um alle unbeleuchteten, schwarz bekleideten Jogger zu sehen. Das ist einfach nur gefährlich da, deshalb fahre ich da auch nicht wenns dunkel ist.

      Löschen
  4. Christine, woher nimmst du die Gewissheit, dass die mit Licht fuhren? Aus dem Artikel jedenfalls nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist interessant, dass so viele davon ausgehen, dass die Radler ohne Licht unterwegs waren. Es entspricht der Neigung (über die ich demnächst einen Post veröffentliche), den Radlern irgendwie eine Schuld oder Mitschuld an ihrem Unfall zu geben. Die Polizei sagt in ihrer Meldung nicht dazu. Nach meiner Erfahrung mit Polizeimeldungen zu Themen mit Radfahrern ist, dass immer gemutmaßt wird, dass ein Radler ohne Licht unterwegs war, auch wenn die Frage ungeklärt ist. Wenn hier nichts drin steht, heißt das, dass die Polizei diese Frage (Licht ja oder nein) mit ja beantwortet. Zumindest aber kann man eben nicht einfach so sagen, die Radler oder einer von ihnen seien ohne Licht unterwegs gewesen.

      Löschen