23. April 2015

Der Blick in den Rückspiegel

Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich bei mal kurz sehen will, was hinter mir passiert. Es ist in der Tat eine Krux, dass Radfahrer nicht über Spiegel nach hinten gucken können.

Das macht das Fahren auf Fahrbahnen auch stressiger, denn man sieht nicht, wer hinter einem schnaubt.

Dieser kleine Rückspiegel am Lenker bringt nicht das Rückspiegelgefühl, das man im Auto hat. Aber er erlaubt es, die Scheinwerfer eines Fahrzeugs zu sehen, das gleich überholen will. Und er ragt nicht so weit heraus, wie andere Rückspiegel.

Keine große Sache, auch nicht unbedingt notwendig, aber manchmal hilfreich. Und billig.

Kommentare:

  1. Ich habe einen Rückspiegel, der per Stopfen am Lenkerende zu befestigen ist. Ich habe ihn inzwischen wieder demontiert.

    Die Art der Montage bringt zwar einen relativ guten Blickwinkel nach hinten, ist dafür aber nicht wirklich fest, sondern neigt dazu, sich bei Schlaglöchern etc. zu verstellen.

    Den Blick nach hinten empfand ich zudem als ständige Ablenkung vom Blick vorne und dort, also vor einem, sind meiner leidigen Erfahrung nach die möglichen Gefährdungen, auf die es mitunter blitzschnell zu reagieren gilt. Die Gefahr von hinten banne ich lieber dadurch, dass ich eher fahrbahnmittig fahre, Richtungswechsel rechtzeitig anzeige und ggfs. doch mal einen kurzen Schulterblick riskiere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau Dir mal den von Busch & Müller an, ich benutze den mit der kurzen Stange seit fast drei Jahren, verstellt hat er sich nur, wenn ihn jemand ferstellt, nie von alleine.
      http://www.bumm.de/produkte/mehr/fahrrad-rueckspiegel/cycle-star.html

      Löschen
    2. Sieht auch gut aus. Vielleicht wird das mein nächster. Ich gucke übrigens nur hinein, wenn ich wissen will, ob mich gleich ein Auto überholt, oder ob ein Radler sich angeschlichen hat, bevor ich links abbiege. Muss aber zugeben, dass ich nicht so viel in diesen Rückspiegel schaue wie in den vom Auto.

      Löschen
  2. Ich fahre schon seit langer Zeit mit Spiegel, es ist einfach besser den Verkehr hinter sich im Blick zu behalten

    AntwortenLöschen
  3. Coole Sache. Und dabei so unauffällig.
    Sieht aus, als sei eine Klingel mit drin.
    Wie heißt denn der und wo gibt's den?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Hans, ich will hier keine Werbung machen für bestimmte Produkte. Dieser kleine ist sicher auch nicht der ideale Rückspiegel. Du wirst ihn finden, wenn du internetmäßig mit entsprechenden Suchbegriffen unterwegs bist. Ich habe ihn ja mit einer Suche nach Fahrradrückspiegeln (klein) auch gefunden. :-)

      Löschen
  4. Seitdem ich S-Pedelec fahre, möchte ich die Spiegel nicht mehr misssen. Da wo bei Dir der kleine sitzt, ist bei mir eine Befestigung für den Ausleger nach außen, an dem ein 12 cm Motorradspiegel thront. Da vermisse ich gegenüber dem Auto nichts mehr.

    Benutzen tue ich sie beim Fahrsstreifenwechsel (z.B. an parkenden Autos vorbeifahren) oder auf dem Radweg vor Einmündungen (ob das Auto hinter mir dort einbiegen will).

    AntwortenLöschen