1. Juni 2015

Eine Neu-Stuttgarterin wundert sich

Kürzestspuren
"Vielen Dank für Ihren sehr informativen Blog. Er hilft mir sehr, mich im Stuttgarter Autodschungel zurecht zu finden. Ich bin in Leipzig geboren und aufgewachsen, bis 2010 habe ich dort gelebt und bin seit Ende meiner Schulzeit (2003) im Schnitt 14 km pro Tag Rad gefahren. "

Das schreibt mir eine neue Blogleserin. Und weiter: "Nachdem ich ein Jahr in Chemnitz und zwei Jahre in Karlsruhe wohnte, zog ich letztes Jahr im August nach Stuttgart (Weilimdorf). 

Ich habe schnell festgestellt, dass Stuttgart im Vergleich zu allen Städten, in denen ich bisher Fahrrad fuhr (Leipzig, Freiberg (Sachs), Chemnitz, Dresden, Berlin, Rastatt, Karlsruhe, Münster, Wien ...) mit Abstand die Stadt mit dem größten Entwicklungsbedarf für Fahrradfahrer ist. 

Meine ersten Strecken führten mich von Weilimdorf  Richtung Innenstadt, Feuerbach, Zuffenhausen, Korntal-Münchingen. Einige Fahrten habe ich abgebrochen, da ich verzweifelt bin an der Radwegführung oder den Steigungen (Ich besitze kein Pedelec). Irgendwann habe ich mein Fahrrad ganz stehen lassen und bin nur noch Bahn gefahren. Ich habe versucht, die fehlende Bewegung durch weite Fußmärsche auszugleichen, aber das hat mich bei Weitem nicht zufrieden gestellt. Deshalb habe ich vor einem Monat beschlossen, es doch wieder zu versuchen mit dem Rad zu fahren. Nachdem ich wieder beinahe verzweifelt bin, kam ich auf die Idee mal nicht Googlemaps und Stadtpläne zu befragen, sondern ein bisschen im Internet zu recherchieren. Und dabei stieß ich auf Ihre Seite. Ihre Artikel haben mir sehr geholfen und auch die Seite Strava.com, die bei Ihnen verlinkt ist, gibt sehr gute Anhaltspunkte für mögliche Routen, nun bin ich schon auf einem guten Weg und habe beinahe die idealen Verbindungen für meine wöchentlichen Routen komplett.

typisches Radweg/spur-Ende
Einen Verbesserungsvorschlag habe ich noch für Ihren Blog. Sie haben ja auch schon geschrieben, dass in Stuttgart ganz eigene Interpretationen für den Fahrradverkehr gelten. Soweit ich das heraus gelesen habe, gibt es auch viele andere Neubürger die daran verzweifeln und ich kann mir vorstellen, dass auch anderen (wie mir ja auch) die Freude am Radfahren dadurch schnell vergeht. Können Sie eine Zusammenstellung der Besonderheiten und Tips für Neubürger (und andere Interessierte) erstellen, wo man auf einen Blick sieht, wie man sich in Stuttgart verhalten sollte, das meiste gibt es ja schon, aber eben in vielen einzelnen Artikeln verteilt."

Nicht praktikable Radbegegnungsführungen
(Rosensteinbunker)
Liebe Blogleserin. Vielen Dank für das Vertrauen. Ich werde versuchen, in einem eigenen Post all deine Fragen zu beantworten. Die Hauptschwierigkeit an Stuttgart ist wohl, dass die Radwege in der Innenstadt, also im Kessel, nicht durchgängig sind und man über allerlei Gehwege und Fußgängerampeln und durch Baustellen auf befremdliche Wege geleitet wird, beispielsweise über sehr schmale Fußgängerbrücken im Schlossgarten, und dass eine engmaschige Wegweisung noch fehlt. 
Verwirrende Streckenführung

Wenn man sich gut auskennt, kann man auch gut radeln in Stuttgart, aber man arbeitet schon ein bis mehrere Jahre daran, sich gut auszukennen. Und es gibt etliche nervige Ecken. Genau das war der Grund, warum ich mit dem Blog angefangen habe. Meine eigene Verwunderung über diesen urbanen Kraut- und Rübenacker über den wir hoppeln. Es ist aber in den letzten Jahren vor allen in den Kesselrandgebieten (gen Vaihingen, Richtung Cannstatt und Fellbach, Richtung Hallschlag und über den Pragsattel hinaus) schon sehr viel besser geworden. Ich erinnere mich da noch an Zeiten ...

Und jetzt mache ich mich mal an die Arbeit für eine Agenda für Neu-Stuttgart-Radler/innen. 

Kommentare:

  1. Positiv betrachtet: Wer das Radfahren in Stuttgart beherrscht, für den steht die Welt offen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja es geht schon noch bedeutend schlechter als in Stuttgart, jedoch nicht in Europa

      Löschen
    2. haha, lieber Michael, schon mal in Rom gewesen? Da sehnt man sich nach unserem Kessel!

      Löschen
  2. Der ADFC Stuttgart bietet Stadtteil bzw. Neubürgertouren für die versch. Stadtteile an.
    Die kennen die besten Schleichwege.
    Programm gibt es beim ADFC Stuttgart auf der Homepage.

    AntwortenLöschen