25. Juni 2015

Ich will mal wieder loben

Kürzlich sind mir im Schlossgarten auf dem Radweg vom Neckartor Richtung Cannstatt die Wegweiser aufgefallen. 

Neu, groß, gut sichtbar. Da lang Richtung Kornwestheim (na ja weit weg) und S-Nord.

Sehr schön, dachte ich, dann folge ich der Wegweisung mal. Der Radweg endet gleich hier und geht in den gemischten Fuß-/Radweg des Schlossgartens über und führt quer durch die Anlage.




Das Schild noch mal von der anderen Seite, also aus zwei Fahrtrichtungen gut zu erkennen. Das ist nicht immer so, und deshalb lobe ich es hier.

Folg man dem Weg (dort entlang wo der Fußgänger herkommt), stößt man alsbald auf diese lustige Regelung.

Da beginnt wieder ein Radweg, der allerdings nur ein völlig ungestalteter Fußweg ist. Und nimmt man das Radwegschild ernst, so dürften hier nun keine Fußgänger mehr gehen. (Es dürften uns auch keine entgegenkommen.) Denn ein Radweg darf ja nicht von Fußgängern benutzt werden.







Es gehen hier auch nicht viele Fußgänger. Aber ich habe so meine Zweifel, ob man so was wie das hier wirklich zum Radweg deklarieren kann. Wird der beispielsweise im Winter geräumt? (Übrigens finden die Fußgänger oben bei der Ampel einen direkten Eingang in den Schlossgarten. Wozu also hier entlang gehen?)








Über die Ampelanlage kommen wir dann in die Bahnunterführung, wo der Radweg auf dem Gehweg verläuft und können dahinter Richtung Rosensteinstraße, Hallschlag und letztlich Kornwestheim weiter radeln.

Finde ich okay. Und zwar deshalb, weil es ein Weg ohne unnötige Steigungen ist. Eine gut ausgeschilderte Möglichkeit, aus dem Schlossgarten hinüber ins Nordbahnhofsviertel zu gelangen.


Pedelecfahrer (oder solche, denen diese Brückensteigungen im Schlossgarten nichts ausmachen) werden allerdings im Schlossgarten den Radweg vollends hinauf und über die Brücke fahren.

Dahinter hält man sich dann links  (da wo der Fußgänger hochkommt) und  und konsequent immer weiter links. Dann kommt man auf der anderen Straßenseite heraus und kann unter die Eisenbahnbrücke fahren, ohne an einer Ampel halten zu müssen. 




Hier die Karte. Unten der ausgeschilderte Ampelweg, oben der Weg über die Brücke ohne Ampel aber mit Anstieg.

Wenn man von Cannstatt her kommt, fehlt leider ein Schild, das rechtzeitig vor dem Anstieg zur Brücke nach rechts weist. Man ist ja schon auf der richtigen Seite der Cannstatter Straße. Alles andere wäre ein blöder Umweg.

Mit dem neuen Rad-Schrägweg zur Platanenallee liegt ja nun eine frühere Wegweisung im untern Schlossgarten sowieso nahe. Die Radler sind ja dann schon an der Stelle, wo es unter die Eisenbahnbrücke geht.

Kommentare:

  1. An dieser Stelle fahre ich jeden Tag von der Arbeit nach Hause, also von Innenstadt kommend. Die Ampelüberquerung ist im Feierabendverkehr oftmals ein Problem da die Autos die Straße blockieren und ein Übergang nicht mehr möglich ist. Ich weiss nicht was man an diesem Weg loben soll, der Zustand ist katastrophal und der Weg unter der Brücke durch nicht besser. Wegweiser nach Kornwestheim sind dort eigentlich auch fehl am Platz, die Freizeitradler fahren nicht durchs Nordbahnhofviertel, die fahren über die Brücke und dann den Park hinauf, die Alltagsradler brauchen keinen Wegweiser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich und meine Freundin (Freizeitradler) nehmen unserer Faulheit wegen sogar extra die Ampel in Kauf, obwohl von Stadtmitte Richtung Cannstatt oder vice versa unterwegs. Der Steg ist einfach zu steil für unseren Geschmack.

      Löschen
    2. Ich würde nie im Leben so fahren, ich hasse Ampeln. Aber ich komme auch mit dem Pedelec über jeden Hügel. Hinter der Eisenbahnbrücke geht es übrigens ja auch nicht so richtig glücklich weiter.

      Löschen
  2. Ich fahre weder die eine noch die andere Route, wenn ich stadtauswärts Richtung Nordbahnhof abbiegen will. Bei der jetzt ausgewiesenen Strecke kreuzt man vor dem Anstieg zur Brücke den entgegenkommenden Radverkehr und dann noch den Fußweg - sehr schlecht und nicht ungefährlich. Und über die Brücke ist ein Umweg. Ich biege schon vor dem Gewässer "nach oben" ab und fahre auf der anderen Seeseite zur Ampel. Allerdings ist dieser Weg Richtung Kornwestheim/Zuffenhausen nicht besonders attraktiv im weiteren Verlauf. Besser und schöner entweder durch den Schlosspark hoch zum Pragsattel oder (etwas weiter, aber mit mehr Vergnügen) gleich am Neckar entlang über Mühlhausen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei schönem Wetter kein Vergnügen. Beide Wegvorschläge haben übermäßig viel Fussgängerverkehr, und ich meine damit das es nahezu unmöglich ist dort ohne herumkurven um die Fussgänger zu fahren.

      Löschen
    2. deshalb freue ich mich mittlerweile über schlechtes Wetter und genieße Radfahren im Winter ;-) Die Vorschläge sind daher eher für "Freizeitradler" (die auch gern unüberlegt kreuz und quer fahren und Kurven schneiden und...). Durch den Schlossgarten ist es z.Zt. wirklich richtig katastrophal - Fußgänger mit Blick auf Handy, Verliebte, kleine Kinder, Kinderwagen in Dreierreihe, Inlineskater, Jogger mit Kopfhörer und dazwischen rumkurvend noch Radfahrer, von denen manche meinen, sie müssten irgendeine Trophäe gewinnen.

      Löschen
  3. Ingo, wie fährt man denn am Geschicktesten nach Kornwestheim?

    AntwortenLöschen
  4. Von S - nach Kwhm.-> drei Möglichkeiten - 1. schnell: über Nordbahnhof, direkt hinter der Brücke links hoch zum Pragsattel (alternativ durch Rosensteinpark Rchtg. S-Bahn-Halt Nordbahnhof), dann links oder rechts der Heilbronner Richtung Zuffenhausen (rechts ist sicherer, weniger Ausfahrten -> Brücke nach re. über B10/Pragstr. wählen), Höhe Haltestelle Sieglestr. nach re. in Krailshaldenstr. abbiegen, Verlauf folgen und "unten" nach rechts in den Weg zwischen den Gärten einbiegen - weiter nach Zuffenhausen bis es nicht weiter geradeaus geht. Da links und Straße vor bis Kelterplatz - an Fußgängerampel queren oder über die Brücke Straßenseite wechseln. Und dann zwischen den Häusern durch immer geradeaus (Marbacher Str.) - über die Zabergäustr. (Fußgängerampel) am Friedhof entlang weiter die Marbacher Str. bis zur Ludwigsburger... von da an immer der Nase nach.
    2. Oder: vom Pragsattel der Heilbronner Str. entlang immer geradeaus in die Ludwigsburger - ich fahre auf der linken Seite und wechsle dann an der Haltestelle Friedrichswahl (nach MediaMarkt u.a.) die Straßenseite, um durch Zuffenhausen auf der Straße zu fahren (ein Stück weit mit "Fahrspur"), ab Ortsende/Friedhof dann auf Rad-Fußweg weiter geradeaus - immer den Nase nach.
    3. Und gemütlich: über Schlossgarten Rchtg. Cannstatt, nach der Neckar-Brücke scharf rechts und unter der Neckarbrücke durch. Dann am Neckar entlang (ich wechsle beim "Mühlsteg" auf die linke Seite - rechts kommt ein fürchterlicher Belag und zu viele Fußgänger, hier besser re. runter auf die Straße bis Hofen) bis nach Mühlhausen. Am Ende der Arnoldstr. (beim Fahrradgeschäft "Rad u. Reisen) über die Ampel und dann gleich links abbiegen in die Mönchfeldstr. und weiter die Bachhalde hoch Rchtg. Zazenhausen. Vor Ortsbeginn rechts ab und immer rechts halten - nach einem letzten Anstieg ist man angekommen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Falsch beschildert. Statt "Kornwestheim" muss dort "Baustellentour" stehen. An der Stelle hat man gerade sämtliche Innenstadtbaustellen hinter sich gelassen und könnte ungehindert weiter durch den Park fahren - aber nein, man wird direkt durch den Baustellenkorridor geschickt.

    Stuttgart. Statt der Stäffele und Baustellen. Und jeder soll was davon haben. Sehr fürsorglich :-)

    AntwortenLöschen