9. Januar 2015

Warum die Radspuren in der Waiblinger Straße nicht richtig funktionieren

Regelmäßig wird von Gegnern der Radverkehrsförderung die Radspur in Cannstatt entlang der Waiblinger Straße ins Feld geführt. Die habe Autofahrern eine Spur weggenommen und Radler führen dort kaum. 

Das scheint sich auch nicht zu bessern. Ich finden diese Radspuren super, wenn ich schnell Richtung Fellbach muss und mich in den Nebenstraßen nicht auskenne. Ich komme schnell am Stau vorbei. Aber sie hat große Schwächen. Blogleser und Kommentator Friedhelm W. hat mir in einem Kommentar eine plausible Erklärung geliefert, warum die Radspur von Alltagsradlern trotzdem nicht richtig angenommen wird.

7. Januar 2015

So geht direktes Linksabbiegen - Friedrichshafen

In Friedrichshafen am Bodensee kennt man Radfahrer. Allein schon, weil hier im Sommer massenhaft Radltouristen durchkommen, die den Uferweg fahren. Aber auch die Friedrichshafener fahren deutlich zahlreicher Fahrrad als wir in Stuttgart. 

Ich bin auf eine Kreuzung mit einer direkten Linksabbiegespur für Radfahrer gestoßen. Hier können Radler auf einer eigenen Radsicherheitsspur Richtung Zeppelin-Museum, Innenstadt und Uferpromenade abbiegen. Die Spur teilt sich. Wer links will, fährt auf der Fahrbahn weiter, wer rechts will, wird auf den Gehweg geschickt. Beachtenswert: Die Linksabbieger haben im Boden eine Induktionsschleife. Von so etwas können wir in Stuttgart nur träumen.


5. Januar 2015

Durchgeschöttelt

Blogleser Gerhard ist dieser Radwegweiser aufgefallen. Ich verschreibe mich auch ständig, so was passiert. Deshalb mach ich lieber keine Straßenschilder. 

Es steht dort, wo Böheim-, Möhringer- und Burgstallstraße zusammentreffen. Die vielen ö und e sind auch in dieses Schild gewandert. Und so schreibt sich Erwin Schoettle.