11. September 2016

Erobike 2016 - Räder können fast alles transportieren

Lastenräder boomen. Während der Radmarkt in diesem Jahr wegen des schlechten Wettters im Frühling und Frühsommer nicht die gewohnten Zuwächse hatte, ist der Verkauf von Lastenrädern richtig gut in Gang gekommen. 

Auf der Eurobike 2016 waren natürlich zahlreiche zu sehen. Es gibt unendliche Varianten auf zwei oder auf drei Rädern, mit den Doppelädern hinten oder vorn. Das kann ich hier nicht umfassend darstellen.

Die meisten Varianten bedürfen einiger Gewöhnung. Vor allem, wenn sie drei Räder haben.



Ein Rad mit drei Rädern zu fahren, ist gar nicht so einfach. Man kann sich nämlich nicht in die Kurven legen, was anfangs zu erheblichen Irritationen führt. Ich habe auch auf der Eurobike Leute gesehen, die mit dreirädrigen Lastenrädern sehr gekämpft haben. Dieses kleine Lastenrad kiffy aus Frankreich versucht das Manko auszugleichen. Das Fahrgefühl ähnelt dem auf einem Zweirad.






Der Personentransport ist eigentlich auch ganz einfach. Es muss nicht immer der klassische Kindersitz sein.

Auf diesem "Gepäckträger" kann man zwei Kinder mitnehmen, sagt der Hersteller yuba. Erwachsene dürfen allerdings nicht auf dem Rad transportiert werden, weshalb Rikschas oder Radkutschen bislang in unseren Städten einer Sondergenehmigung bedürfen. Tatsächlich aber wäre es bei der heutigen Qualität und Stabilität etwa von E-Rädern durchaus denkbar, dass man zu zweit fährt. Einer treppelt, der andere sitzt hinten drauf wie bei einem Motorrad. Kommt sicher noch. ist eigentlich nur eine Frage der Zeit.

Kommentare:

  1. Es wäre sehr wünschenswert, wenn Lieferdienste und Paketverteiler dies verstärkt einsetzen würden. Ansätze sind ja bereits da, wie Fahrzeuge diverser Dienste bei der critical mass Stuttgart belegen. Wenn das Ordnungsamt halten mit Warnblinker in zweiter Reihe konsequenter ahnden würde, wäre diese Art des Transports schon weiter verbreitet.

    AntwortenLöschen
  2. In Köln ärgert sich der ADFC auch darüber. Siehe hier:
    http://adfc-blog.de/2016/09/dhl-empfiehlt-absteigen-vorbei-schieben-weiterfahren/
    Noch erschreckender finde ich aber, wie viele Tickets das Ordnungsamt gegen zweite Reihe Parker und Radwegparker ausstellt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Pedwlecer Ich habe keine Zahlen zur Ahndung von Parken in zweiter Reihe in Stuttgart. Vermutlich sind die 3 Knöllchen am Tag, die Köln verteilt, für unsere Ordnungshüter unerreichbar. Bei uns scheint der Warnblinker die StVO erfolgreich auszuhebeln, die Fahrer der Lieferdienste jedenfalls reagieren selbst in besonders krassen Fällen (Zugang zu einer Grundschule blockiert) aggressiv und rechthaberisch anstatt einsichtig.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen