29. Juli 2016

Zahlen zum Fahrrad

Der jährliche Umsatz der Fahrradindustrie, einschließlich Teile und Komponenten beträgt rund 5 Milliarden Euro. Räder und E-Räder selbst bringen davon die Hälfte. 

Es gibt in Deutschland 72 Millionen Fahrräder, 2,5 davon sind Pedelecs. Im vergangenen Jahr wurde gut eine halbe Million Pedelecs verkauft, elf Prozent mehr als im Jahr davor. Das sind bereits über zwölf Prozent der überhaupt verkauften Fahrräder (Quelle: Paul Lange&Co). Das Fahrrad hat also Zukunft.

Die Städter würde es freuen. 82 Prozent der Deutschen wünschen sich mehr Radverkehr (Quelle: UBA) und dass die Städte mehr für den Radverkehr tun. Denn die Hälfte der Radler (48%) fühlt sich im Stadtverkehr auf dem Rad nicht sicher. Die andere Hälfte fühlt sich allerdings sicher.

27. Juli 2016

Radfahren ist gefährlich ... Nein, stimmt nicht.

Abbiegefehler: Der Fußgänger hätte hier Vorrang
Der ADFC Berlin hat sich die Mühe gemacht mit dem Mythos aufzuräumen und die Unfallstatistiken für die Bundeshauptstadt ausgewertet. Radfahren ist nicht gefährlich. Fußgänger/innen und Autofahrende haben ein viel höheres Unfallrisiko.

In Berlin werden 15 Prozent der Fahrten mit dem Fahrrad zurückgelegt. Aber Radfahrende sind nur zu knapp 4 Prozent an Unfällen beteiligt. In Berlin wurden im Jahr 2013 mehr Fußgänger als Radler getötet. Unter den Autofahrern gab es die meisten Toten. 1,5 Millionen Wege werden täglich in Berlin mit dem Fahrrad zurückgelegt. Auf diesen Wegen verunglücken durchschnittlich an einem Tag aber nur 3 Radfahrer. In den meisten Fällen werden sie nur leicht verletzt.

Meistens geben wir, ohne groß nachzudenken, den Radfahrern Schuld an ihren Unfällen. Zumindest aber eine Mitschuld. Das ist doch lebensgefährlich, was die machen. Radler fahren ständig bei Rot über Ampeln. Radler fahren nachts ohne Licht. Und die fahren überhaupt, wo sie wollen.

25. Juli 2016

Tödlicher Radlerunfall in Sindelfingen.

Den Meldungen zufolge war der Fünfzigjährige auf der Böblinger Straße Richtung Böblingen unterwegs. Ein Lastwagenfahrer wollte aus der Carl-Zeiß-Straße einbiegen und überfuhr den Radfahrer, der für ihn von links kam und Vorfahrt hatte. 

Ich kenne die Örtlichkeit nicht, habe sie mir aber auf Google-Maps angeschaut. Man sieht, dass Radler nicht auf der Böblinger Straße fahren, sondern auf dem Gehweg der Böbglinger Straße. An der Carl-Zeiß-Straße ist von Gehwegecke zu Gehwegecke ein roter Radstreifen gelegt. Nach Angaben der Polizei war der Radfahrer auf genau diesem roten Streifen unterwegs.