13. August 2016

Felgenkiller einst und heute

Wangen i.Allgäu: Fünf Parkplätze und ein Relikt
Da war doch mal was. Ach ja, früher gab es auch schon mal Fahrräder. 

Die hat man an Schulen, Jugendfarmen oder vor der Post abgestellt. Vorderrad reinklemmen, Hinterrad mit einem Billigschloss abschließen. Hoffen, dass keiner dagegentritt oder kein Auto gegen das Rad fährt, denn dann hat man im Vorderrad eine Acht.

11. August 2016

Wie gefährlich ist der Vaihinger Kreisverkehr?

Blogleser Jan hat sich Gedanken gemacht über den Kreisverkehr in Vahingen an der Robert-Leicht-Str./Zusestraße.

Ich habe ja  hier immer wieder über Kreisverkehre geschrieben, weil sie für Radfahrende eine Gefahr darstellen. Autofahrer/innen sind damit leicht überfordert, sie geraten in Hektik, wenn sie reinfahren wollen, sie vergessen beim Rausfahren das Blinken, und sie übersehen Radfahrende, die am Rand herum radeln und nehmen ihnen die Vorfahrt. Bei diesem Kreisel werden Radler in beiden Richtungen (mit und gegen den Uhrzeigersinn) um den Kreisverkehr geleitet.
Die erste Frage ist darum: Haben auf den Zebrastreifen Radfahrende von links und von rechts Vorfahrt, egal, von wo der Autofahrer kommt?

9. August 2016

Rottweils Radparklätze

Rottweil ist ebenfalls eine steile Stadt, da geht es rauf und runter. Aber die Stadt kennt Fahrradfahrer. 

Zumindest bietet sie Radfahrern ordentliche Abstellplätze an. Für sie hat hier man tatsächlich drei bist vier Abstellflächen für Autos geopfert. Vermutlich ist dieser kostenpflichtige Parkplatz nicht so überlaufen.

7. August 2016

So kriegt man das Fahrrad leichter ins Auto

Ein österreichisches Crowd-Funding-Projekt hat einen Rolli entwickelt, mit dem man die Vorderachse des Rads, beispielsweise eines schweren E-Rads, bis zu den hochgeklappten Rücksitzen ins Auto schieben kann. 

Vorderrad abmachen, Rolly unter die Gabel, reinschieben. Oder in einer zweiten Variante, Bike-Rolly durch die Gabellöcher fädeln.