3. Dezember 2016

Stuttgarter Autofahrer stimmen mit überwältigender Mehrheit für Fahrverbote

Die live-Abstimmung hat während des zweiwöchigen Feinstaubalarms gewissermaßen mit den Füßen, also mit den vier Rädern unterm Auto, stattgefunden. 

Mit großer Beteiligung haben Autofahrer auch bei einem aufschlussreichen Experiment mitgemacht, das am ersten Feinstaubalarmtag stadtgefunden hat. Da gab es nämlich eine Demonstration gegen die zu hohen Feinstaubwerte auf der Cannstatter Straße und am Neckartor, die für Stau und Stillstand gesorgt hat. Bei diesem Experiment ist herausgekommen, dass der stehende Verkehr die Feinstaubwerte besser senkt, als der ungebremst rollende Verkehr.

1. Dezember 2016

Eine Fahrradgarage

In Leipzig gibt es so was einfach. Eine Fahrradgarage an der Universität. Kostenlos.

Man kann über eine Rampe einfahren und findet dann auch den Weg zum Campus hinaus.

Schon 2009 hat Leipzig dafür gesorgt, dass die sehr vielen Studierenden, die mit dem Rad kommen, ihre Räder sicher und zielnah abstellen können und einen Platz unter der Mensa dafür geschaffen. 2012 kam diese Fahrradgarage dazu. Hier haben 1.100 Fahrräder Platz.

29. November 2016

Zum Nebeneinanderradeln braucht man keine Fahrradstraße

Man darf es auch auf einer ganz normalen Fahrspur, vorausgesetzt, sie ist so schmal, dass ein Autofahrender zum Überholen sowieso auf die nächste Spur (oder Gegenfahrspur) wechseln muss.

Das ist auf den meisten Straßen der Fall. Und da erweist es sich auch als Vorteil, wenn kein Radstreifen oder kein Sicherheitsstreifen vorhanden ist, der Radler praktisch auf eine schmale Fahrspur zwingt. Oft viel zu schmal zwischen geparkten Autos und Überholverkehr. (Vor allem, wenn ein Busfahrer jeden Millimeter ausnützt und ellbogeneng vorbeischrabbt.)

28. November 2016

Hauptradroute 1 im Schlossgarten plötzlich gesperrt

Diesen Ausdruck habe ich Freitagabend fotografiert. Er informiert darüber, dass hier Bäume gepflanzt werden sollen. 

Deshalb solle die Hauptradroute 1 auf vom Ferdinand-Leitner-Steg in den Schlossgarten für zwei Tage gesperrt werden. Man solle den Fußgängerweg als Schiebestrecke benutzen. Allerdings steht dort kein Datum. Und ein Autor auch nicht. Anonyme Anordnungen oder Bitten finde ich persönlich ziemlich irritierend.

Die Sperrung war dann am Wochenende. Das mit dem Schieben hat aber nicht so geklappt, wie mir gestern Abend ein Blogleser berichtete.

27. November 2016

Poller statt Polizei

In Düsseldorf hat es einer Radfahrerin gestunken, immer wieder zwischen Straßenbahnschienen und in zweiter Reihe abgestellten Autos durchfahren zu müssen, und zwar genau in der Dooring Zone. 

Sie hat Aufkleber drucken lassen, die sie den Autos auf die Windschutzscheibe klebt. Hat sie das zwei Tage lang gemacht, dann wird es in der Straße für ein paar Tage lang besser. Auf die Polizei kann sie sich offenbar nicht verlassen. Strafzettel wären vermutlich wirkungsvoller als Aufkleber. Man sieht, was soziale Kontrolle bewirkt, egal ob durch die Polizei oder durch Privatpersonen.