Abbiegeunfälle 2018

Es trifft hauptsächlich Kinder und Frauen. Sie fahren völlig regelkonform auf dem Radweg. An der Kreuzung haben sie Grün bekommen und fahren im Vertrauen darauf, dass die Autofahrenden ihre Verantwortung kennen. Gleichzeitig hat auch der LkW-Fahrer Grün bekommen. Er biegt ab und überrollt das Kind, die Frau, den Mann.

Hier die Liste der meist tödlichen Abbiegeunfälle 2018, von denen ich bis jetzt Kenntnis erlangt habe. 
  1. 23. Janauar in Berlin, 52-jährige Frau (tot)
  2. 25. Januar in Brandenburg, 10-jähriges Mädchen tot)
  3. 13. Februar in Dortmund, 63-jähriger Mann (tot)
  4. 20. Februar in Dresden, Mann mit Baby im Anhänger (schwer verletzt, Baby unversehrt)
  5. 28. Februar Düsseldorf, 47-jähriger Mann (tot)
  6. 8. März in Singen im Kreisverkehr, 73-jähriger Mann (tot)
  7. 19. März in Emsdetten, 72-jährige Frau (tot)
  8. 28. März in Herne, 17-jähriger Junge (schwer verletzt)
  9. 29. März in  Leipzig, 31-jährige Frau (tot)
  10. 4. April in  Bremen, 24-jährige Frau (tot)
  11. 5. April in Berlin, 49-jähriger Mann (schwer verletzt)
  12. 10. April in Oranienburg, 59-jährige Frau (tot)
  13. 16. April in Frankfurt, 34-jährige Frau (tot)
  14. 16. April in Rosenheim, 45-jährige Frau (tot)
  15. 18.April in Hannover, 11-jähriger Junge (tot)
  16. 24. April in Köln, 56-jährige Frau (tot)
  17. 30. April in Leipzig, 16-jährige Frau (tot)
  18. 7. Mai in München, 9-jähriges Mädchen (tot)
  19. 7. Mai in Hamburg, 33-jährige Frau (tot)
  20. 30. Mai in Ahrensburg 15-jähriges Mädchen (schwer verletzt.) 
  21. 31. Mai in Leipzig 53-jähriger Mann (tot)
  22. 12.Juni in Berlin-Spanndau 8-jähriger Junge (tot)
  23. 1. Juli in Rensburg Eckerförde, 75-jähriger Mann (tot)
  24. 17. Juli in Halle an der Saale, 62-jährige Frau (tot) 
  25. 27. Juli in Ulm, zwei Abbiegeunfälle mit zwei schwerverletzten Radfahrendern 
  26. 6. August in Dortmund, 82-jähriger Mann (tot, stirbt nach 6 Tagen im Krankenhaus)
  27. 21. August in Dortmund, 45-Jährige Frau (überlebt fast unverletzt.) 
  28. 17. September in Berlin ein Radfahrer (tot), 
  29.                                        eine Radlerin (schwer verletzt)
  30. 21. September in Stuttgart-Zuffenhausen, 41-jährige Frau (schwer verletzt)
  31. 6. Oktober, Berlin-Adlersdorf, 34-jähriger Mann (tot)
Eine Studie der Unfallanalyse Berlin kommt zu dem Schluss, dass bislang sämtliche Einrichtungen an Lkw, die Radler besser sichtbar machen und vor dem Überrollen schützen sollen, untauglich sind.

Mancher mag denken, "na ja, nur verletzt", aber die schwerst Verletzten haben in vielen Fällen ihr ganzes restliches Leben mit den Folgen zu kämpfen. Ihnen fehlt ein Bein, eine Hand, ihr Gesicht wurde zerstört. Eindrucksvoll schildert das Beate Flanz, die in Berlin 2017 von einem Lkw umgefahren wurde. Sie war eine äußerst routinierte Radfahrerin, hatte es sogar kommen sehen, konnte aber nichts mehr tun, weil der Fahrer so schnell war. 

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Wie man das Abbiegen (und geradeausfahren) für Radler an Ampeln tatsächlich besser regeln könnte,
    lesen Sie hier:
    http://dasfahrradblog.blogspot.de/2013/09/gelber-pfeil-fur-radler.html

    AntwortenLöschen