4. August 2015

Gute Radpolitik nützt Fußgängern

Die Stuttgarter Zeitung hat Alban Manz interviewt, den wir von unseren Critical-Mass-Ausfahrten als den kennen, der die Musikbox zieht.

Ja, er fährt auch mal Pedelec, bisher aber nur Lastenrad. Und er findet, die Situation im Schlossgarten steuert nicht auf ein Chaos zu, sie ist Chaos.

Dabei muss man die Fußgänger in Schutz nehmen. Irgendwo müssen sie sich aufhalten können, ohne von schnelleren Menschen auf Rädern gescheucht zu werden. Die Stadt braucht auch einen Park fürs unachtsame Schlendern.

Derzeit aber haben Radler/innen gar keine andere Möglichkeit, als durch den Schlossgarten zu fahren, vor allem, wenn sie sich nicht trauen, sich unter die Autos auf den Stadtautobahnen zu tummeln. Da werden sie nämlich von Autofahrern gescheucht. Und sie müssen an vielen Ampeln warten.

Den Sommer über werden wir, denke ich, zu einer neuen Einschätzung des Mischverkehrs im Schlossgarten kommen. Das heißt, uns wird klar werden, dass wir für Radler einen alternativen Schnellradweg brauchen, der parallel zum Schlossgarten verläuft.

Am Freitag ist übrigens wieder Critical Mass, 18:30 Uhr am Feuersee.

Und hier mein Interview mit Alban Manz. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten