7. Oktober 2018

Auch das Volksfest schickt Radler zum Teufel

Die Hauptradroute 1 geht in Cannstatt im allgemeinen Volksfestchaos unter. Das ist immer wieder so. Aber jetzt reicht's uns. 

Jetzt muss da mal ein Radverkehrskonzept her, das die Radler nicht in Menschenmassen und auf abgesperrte Radstreifen schickt.

An der Einmündung Merdecesstraße (Punkt 5 in der Karte) in die König-Karl-Straße ist die Hauptradroute 1 einfach abgesperrt. Das merkt man allerdings erst, wenn man dort ist. Dann kann man sich gepflegt in den dichten Autoverkehr einordnen. Eltern mit Kinderanhänger sagen "Danke schön!". Aber das ist noch nicht alles.

Auf der Daimler Straße (Punkt 3 im Plan) ist der Radstreifen immer noch als gesperrt gekennzeichnet, obwohl die Baustelle bereits aufgehoben ist. In der Kegelenstraße (Punkt 4) bleibt man in Menschenmassen stecken. Die Zufahrt zum Radstreifen in der Mecedesstraße wurde direkt vor den Treppenabgang zum Wasen angelegt. (Fotos und Plan stammen von Blogleser Peter.)

Nicht nett den Radfahrenden gegenüber. Für kommende Frühlings- und Volksfeste brauchen wir wohl mal ein generelles Konzept für die Radverekhrsführung und ein Konzept für Radparkplätze. Es kann nicht jedes Mal eine Art Ausnahmesituation für Radfahrende sein, wenn die Leute irgendwo feiern. 

Anträge für eine Verbesserung wirken ja auch. Das sieht man am Abgang von der König-Karlsbrücke zum Neckardamm und zur Hall of Fame. Hat man da in den letzten Jahren an der Tarrorsperre oben am Abgang immer eine "Radfahrer absteigen" aufgehängt, fehlt das jetzt (es ist ja auch kein Schild nach der StVO), und die Situation ist viel entspannter.

Kommentare:

  1. Kaum zu glauben, dass das nur ein paar hundert Meter entfernt auf der selben Route passiert, auf der die Zählstelle am Leuze liegt, wo die Stadt gerne stolz auf die hohen Radfahrerzahlen verweist, auch im Oktober immer noch tausende täglich. In der König-Karl-Straße werden es kaum weniger sein.

    AntwortenLöschen
  2. Anstatt tausende Radfahrer zu behindern, jeden Tag durch Risiko von öffnenden Autotüren, und jetzt sogar durch Vollsperrung, wäre es mal an der Zeit, den wenigen Autofahrern, die dort parken, das Parken zu verbieten.

    AntwortenLöschen
  3. Ist die Absperrung auf den Bilder nicht nur "ein Fremdkörper" der da dumm rum steht - also ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr? Das Plastikgestell an sich alleine existiert in der StVO doch gar nicht, oder?! Erläuternde, regelnde und somit bindende Schilder sind ja scheinbar nicht angebracht.

    AntwortenLöschen
  4. ein Konzept gehört wirklich her..... noch schlimmer, weil länger ist es ja beim Frühlingsfest. Immerhin ist die Abfahrt bei der Brücke nun nicht mehr mit dem Schild "Radfahrer absteigen" - welches übrigens auch öfter von Polizisten durchgesetzt wurde!!! Diese Absperrung die hier erwähnt ist echt übel, sie steht aber nicht jeden Tag da, sondern wohl nur an den Wochenenden.
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute, Montag, 8:20 stand die Absperrung noch in der König-Karl-Straße :(

      Löschen
    2. Die Absperrung steht da immer, solange die Wasen-Feste dauern. Es sind Terrorsperren, keine Radlersperren. Auch wenn uns nicht einleuchten mag, wie ein Terrorfahrzeug über die König-Karls-Brücke und den Radweg da irgendwie auf die Rampe runter käme. Aber wer weiß ... Ich finde es sehr gut, dass das "Radfahrer absteigen" dort nicht mehr steht. Ich hatte einen entsprechenden Antrag im Gemeinderat an die Verwaltung gestellt.

      Löschen
    3. Danke für die interessante Info. Dieses Plastikgestell soll ernsthaft dschihadistische Umtriebe vom Wasen fernhalten? Sollen die Stadt das doch einfach durch ein Hinweisschild "Terroranschläge verboten" ersetzen, da hätten wir alle mehr davon. SCNR.

      Löschen
  5. eine critical mass am 03.10.2019 wäre witzig

    AntwortenLöschen
  6. Ist doch im Endeffekt scheiß egal. Also da gibt es wirklich schlimmere Dinge über die man sich aufregen kann. Das ganze Volksfest ist doch eh totaler Mist, da kann man zur der Zeit sowieso nicht fahren. Überall Glasscherben und nachmittags die ganzen Besoffskis die dir im Weg rumlaufen und das Klingeln gekonnt ignorieren. Ich pendle jeden Tag zur Arbeit mit dem Rad, Neckarradweg auf B10 Seite, vorm Leuze und am Leuze alles voller Glasscherben heute Morgen. Es sind zum einen die Menschen die kein Anstand haben und zum anderen die Stadt, wenn die schon den großen Reibach damit machen will, sollen sie gefälligst auch dafür Sorgen dass die Scheiße wieder gesäubert wird. Also bei solchen Veranstaltungen bekomme ich echt zu viel. Und dann immer sagen, lasst die Leute doch feiern, man muss ja nicht hingehen wenn man es nicht mag, ja klar, wenn die mich nicht beeinflussen würden, dann gerne.

    AntwortenLöschen
  7. Bitte nicht einfach nur schimpfen. Schimpfen ist leicht. Kommentare, die Leute namentlich erwähnen, um auf sie zu schimpfen, werden von mir gelöscht. Wir gehen hier respektvoll miteinander um, auch wenn wir uns über andere Menschen ärgern. Übrigens wird die Hall of Fame nachts gereinigt. Wenn ich da morgens (allerdings nicht zu früh) durchradle, ist alles sauber.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich zählt das nicht, wenn der Tag vorher ein Sonn- und/oder Feiertag war, da wurde sicher nichts gereinigt von Sonntag auf Montag, kann das vielleicht sein? Es war ca. 06:30 Uhr und schon reger Radverkehr.

      Löschen
    2. Ich weiß nicht, um wieviel Uhr morgens die reinigen. Muss ich mal rauskriegen.

      Löschen
  8. Die Absperrung auf dem ersten Bild ist auch deshalb saugefährlich, weil die Blinklichter reine Deko sind und nachts nicht an sind. Wahrscheinlich hat das Ding irgendein "Spaßvogel" da hi gestellt weil es ihm bei der Zufahrt zu nem Parkplatz o.ä. im Weg war. Im weiteren Verlauf dieses Radstreifens ist jedenfalls kein Grund für eine Absperrung erkennbar. Oder will die Stadt uns Radler vielleicht vor der gefährlichen Dooring-Zone schützen?

    Zum Thema Reinigung: hinterm Bahnhof (Kegelenstr) sind sie morgens um kurz nach 5 schon fertig.

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht wäre es geschickt die Radverantwortlichen und andere Stadt-Väter einen Ausflug nach Kopenhagen ans Herz zu legen, damit die dort gezeigt bekommen, WIE Radfahren in der Stadt gemanaged werden kann.

    Hier ganz nett beschrieben: https://www.weforum.org/agenda/2018/10/what-makes-copenhagen-the-worlds-most-bike-friendly-city?utm_source=Facebook%20Videos&utm_medium=Facebook%20Videos&utm_campaign=Facebook%20Video%20Blogs

    AntwortenLöschen
  10. Die Absperrung im ersten Bild war heute Morgen (7 Uhr) weg. Immerhin...

    AntwortenLöschen