1. September 2015

Das Lieblingsrad zum E-Rad umbauen

E-Räder sind schwer. Unter 20 kg findet man kaum eines, die meisten wiegen rund 25 kg. So ein Rad trägt man nicht mal eben abends in den Keller und morgens wieder rauf. 

Warum also nicht ein leichteres Rad mit Motor und Akku nachrüsten. Oder das Lieblingsrad oder eines, das man sich gerade für viel Geld gekauft hat, leider ohne E-Antrieb? Bausätze gibt es reichlich, und wer handwerklich versiert ist, kann da im Internet fündig werden, auch für kleines Geld.

Auf er Eurobike habe ich einen Bausatz gesehen, den man mit anderthalb linken Händen und dem geeigneten Schraubschlüssel innerhalb von einer halben Stunde an sein Rad geschraubt bekommt. Sagt zumindest der Hersteller Pendix.

 
Das Pedale und Kurbeln abschrauben, Antrieb draufsetzen, Akku an der Stange anbringen, verkabeln. Dann wiegt euer Lieblingsrad 5,9 Kg mehr. Oder man geht damit zum Händler, der das dann relativ schnell macht. Billig ist dieser Normalrad-in-E-Rad-Wandler nicht. Der Bausatz kostet 1.449 Euro. Allerdings ist er gut durchdacht, minimalistisch und stylisch.  Den Fahrmodus stellt man direkt am Akku an der Stange ein, am Lenker gibt es keinen Elektronikfirlefanz.

Ach ja, und der Sicherheitsaspekt? Müssen Räder mit Motoren nicht irgendwie verstärkt oder für mehr Gewicht ausgelegt sein? Der Hersteller Flyer hat mir gesagt, seine Räder seien für 149 kg ausgelegt. Pendix rechnet mit 120 kg Maximalgewicht. Und es gibt für jedes Rad eine Angabe, wie viel Gewicht es an Fahrer und Gepäck aushält.

An ein Billigrad aus dem Supermarkt würde ich die Ausrüstung nicht anschrauben. Steht auch nicht dafür. Aber wer bereits ein gutes Trekking-, oder Stadtrad besitzt, braucht sich im Alltagsverkehr keine Sorgen zu machen. E-Räder sind ja nicht schneller als Normalräder (nur bergauf sind sie schneller) und sechs Kilo mehr dürften das Rad nicht ins Schlingern oder den Rahmen zum Brechen bringen (schließlich könnte auch der Radler selber ja sechs Kilo mehr wiegen).

Kommentare:

  1. Mehr zu Pedelecs und Eigenumbauten gibt es im Pedelec-Forum http://www.pedelecforum.de/forum/index.php

    AntwortenLöschen
  2. Sieht spannend aus. Dennoch bin ich kein Freund von Tretkurbelantrieben. Ich bevorzuge den direkten Antrieb eines Rades was vor allen Kette / Zahnräder schont, da die zusätzliche Leistung nicht über den Kettentrieb muss. Für Nabenschaltungen sicherlich interessant. Da gibt es bisher kaum Nachrüstlösungen.

    AntwortenLöschen
  3. Interessanter finde ich da http://www.add-e.at/
    Systemgewicht liegt bei 2kg allerdings mit nicht so großem Akku. Trotzdem...

    AntwortenLöschen