23. August 2014

Linksabbiegen

Das ist keine Lapalie. Denn die Frage ist: Wo fährt ein Radler, der auf der Straße nach links abbiegen will? Die Polizei Hamburg bringt das den Kinder so bei:

Nach hinten gucken. Wenn kein Auto kommt, Handzeichen geben. Kommt aber ein Auto von vorn, dann bleibt man als Radler am rechten Bordstein stehen und wartet, bis es durch ist. Entscheidend dabei, der Radler bleibt immer am rechten Fahrbahnrand, auch wenn er nach links in eine Straße will.

Das Foto zeigt eine indirekte Links-Abbiegelösung in Konstanz, ebenfalls im Fußgängermodus.

21. August 2014

Städtetag fordert Wende in der Verkehrspolitik

So sieht unsere Fahrradstraße (Eberhardstr.) aus. 
Nach Ansicht des Deutschen Städtetags gehört dazu nicht nur die Renovierung von Straßen und Brücken und eine flächendeckende LkW-Maut für alle Straßen, sondern auch mehr Elektro- und Zweirad-Mobilität. 

Und zwar nicht, weil es gut klingt, sondern weil endlose Staus der Wirtschaft schaden und Klima und Gesundheit belasten. In der Pressemitteilung heißt es: "Notwendig ist auch ein zügiger Ausbau der Elektro- und Zweiradmobilität in den Städten. Das ist das beste Mittel, die Feinstaubbelastung für den Stadtverkehr zu reduzieren und den Lebenswert gerade von Innenstädten zu steigern. Denn bisher haben die so genannten Umweltzonen, außer Bürokratie für Bürger und Verwaltung, wenig gebracht.

19. August 2014

Umstost vom Verkehr

 
Manche Plätze entdeckt man in Stuttgart nur, wenn man zu Fuß unterwegs ist oder mit dem Fahrrad. 

An diesem Plätzchen fährt man mit dem Auto vorbei, wenn man aus der Hohenheimer Straße in die Neue Weinsteige hinauf braust. Oder wenn man die Etzelstraße als Schleichweg gewählt hat, um irgendeinen Stau zu umgehen, und am Bopser auf die Neue Weinsteige einbiegt.



Als Radlerin kann ich die Fahrbahn verlassen, absteigen ins Grün gehen und mich auf eine Bank setzen. Es gibt ein Brünnele und einen Spielplatz.

17. August 2014

Worüber sich ein Fußgänger wirklich aufregt

Fußgänger sind die friedlichsten Verkehrsteilnehmer überhaupt. Sie treten freundlich beiseite, wenn ihnen ein Radler auf dem Gehweg den Platz nimmt.

Sie ertragen fast alles. Nur eines macht sie richtig wütend: Wenn man sie auf dem Radweg zur Rede stellt.

Nie habe ich Fußgänger wütender erlebt, als wenn sie auf einem ausgewiesenen Radweg auf mein Bimmeln hin Platz machen mussten. Dann schimpfen sie wirklich. Wenn ich sie gar darauf anspreche, dass sie sich auf einem Radweg befinden, dann ergießt sich die gesamte Frustration über Radler auf Gehwegen in Parks und überhaupt über Radler über mich.