26. Juni 2017

Fahrradstraße verschwunden, Radweg auch weg.

Nur drei Tage lang war der Radweg Holzstraße zu befahren. Ich fand ihn nicht angemessen für eine Hauptradoute 1. Heute ist er bereits wieder verschwunden.

Er ist komplett gesperrt für Radfahrende. Breuninger hat dort einen Kran aufgestellt.

Ich will nichts unnötig skandalisieren. Die Umleitungsschilder stehen alle. (Man muss sie nur auch sehen.) Der Weg durch die Münzstraße ist frei.

Na gut ... falls er frei ist.

Denn als ich da herumkurvte, war er das nicht, wie man im Video sehen kann. Im Prinzip aber - also wenn sie frei ist - ist die Strecke gut befahrbar. Halt nur keine Radroute mehr.

Denn Fußgängerzonen sind kein Teil einer Hauptradroute. Die Münzstraße ist jetzt Fußgängerzone, die für Radler nur freigegeben ist, auch wenn vom Marktplatz her die Beschilderung noch fehlt. Hier war vorher eine Fahrradstraße. Wir haben sie hergegeben für einen guten Radweg auf der Holzstraße. Der aber ist nicht so gut wie erwartet, zu schmal, zu winkelig und mit zu vielen Autoquerungen, (wie man in diesem Video vom Donnerstag sehen kann). Heute sieht es schon wieder ganz anders aus.

An der Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage steht heute dieses Schild (obgleich gar keine schnellen Radfahrer unterwegs sein dürfen, sondern nur langsame Fußgänger). Man fragt sich, wer eigentlich auf wen achten soll. Werden die Autofahrer auch vor Fußgängern und Radfahrern gewarnt, oder müssen wir wieder mal die Kopflosigkeit von Autofahrenden ausgleichen: Immerhin wurden wir ja gewarnt, gell.



Auch Motorradfahrer haben bereits entdeckt, dass man die Ein- und Ausfahrten zum Parkhaus und der beiden Seitenstraßen nutzen kann, um in den Fußgängerbereich zu tuckern und Motorräder in Radständern abzustellen (verboten).

Hier das Video, aufgenommen in einer halben Stunde am Montag gegen 11 Uhr.




Im Baustellenkalender der Stadt Stuttgart wird diese Baustelle, die den Radweg der Hauptradroute 1 vollständig unterbricht, nicht eingetragen. Deshalb weiß ich nicht, wie lange der Kran da steht und wie lang das Ganze dauert.

Nicht gut.

Aber die Totalsperrung könnte man ja jetzt nutzen, um den Radweg Holzstraße ganz auf die Fahrbahn zu verlegen. Auch mal probeweise. Die Baufahrzeuge stehen eh oben auf dem Gehweg.

Nachtrag 27.6.: Schon einen Tag später war die Strecke wieder freigeräumt.








Kommentare:

  1. Das mit den Schildern, die den Radverkehr vor ein- und ausfahrenden Autofahrern warnen, scheint eine Stuttgarter Spezialität zu sein. An der Heilbronner Straße kann man sie z.B. schon beim Car Wash bewundern. Also nicht der Autoverkehr, der Rad- und Gehweg kreuzt, sondern der eigentlich bevorrechtigte Rad- und Fußverkehr.

    Tja, und Totalsperrung. Immerhin gibt's eine Umleitung. Bei der Hauptradroute 2 wird sowas regelmäßig nicht gemacht. Denn, wie ich einmal auf eine Gelbe Karte als Antwort bekam, Umleitungen gibt's nur bei Hauptradrouten. Finde den Fehler.

    Immerhin gab es eine Antwort. Ein anderes Mal, ohne Gelbe Karte, aber mit Mail an SSB, Ordnungsamt, Tiefbauamt, cc Büro Fritz Kuhn, cc Köhnlein, cc Bezirksvorsteherin Wangen, kam: nichts. Erst als ich die Bezirksvorsteherin darauf ansprach, leitete sie mir eine Mail diesbezüglich weiter. Sie dachte natürlich dass ich auch eine Antwort erhalten hätte. Aber das geht in Stuttgart auch nicht so einfach ohne Beziehungen. Wäre ja nochmal schöner.

    Martin

    AntwortenLöschen
  2. Der Aufsteller an der Ausfahrt ist eine Frechheit. Wir sollten uns vorsehen, denn die Autos sind die stärkeren Verkehrsteilnehmer. Wenn uns unser Leben lieb ist, gewähren wir lieber die Vorfahrt. Meine Erwartung an die Besitzer einer Fahrerlaubnis ist, das sie die Vorfahrtsregeln kennen und anwenden können. Andernfalls sind sie nicht fähig, ein Kraftfahrzeug zu führen.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das Schild ist absolut eine Frechheit. Hat mal jemand geprüft, ob innen ein entsprechendes Schild steht: "Achtung querende Fußgehende und Radfahrende mit Vorrecht"?

    Ich als Normalo-Radler fahre gerne Radweg. Aber nach einem Jahr Radeln in Stuttgart bin sogar ich soweit, dass ich die Autostraße für die bessere Wahl halte.

    Zu der Situation an der Holzstraße: schön, wenn man da auf der Straße langradeln kann - in eine Richtung. In die andere Richtung wäre man Geisterfahrer. Das ist dann wohl keine so gute Idee.

    Chris

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie kann ich an einen Radweg in der Holzstrasse noch nicht glauben. Seid wann ist da jetzt eigentlich Baustelle? 10 jahre?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Baustelle gibt es dort erst zwei Jahre. Davor konnte man den alten Radweg noch radeln.

      Löschen
  5. Mal sehen, wie sich die Lage darstellt, wenn die Außenarbeiten abgeschlossen sind.

    AntwortenLöschen