21. September 2018

Ferdinand-Leitner-Steg gesperrt

Der Ferdinand-Leitner-Steg ist gesperrt, weil er gewartet werden muss.

Das soll gelten in der Nacht vom 21. auf 22. September und vom 22. auf den 23. jeweils von 22 Uhr bis 8 Uhr. So steht es auf der Stuttgart-Seite.

Das scheint aber nicht Realität zu sein. Denn sonst hätte die Sperrung jetzt noch nicht stattfinden dürfen.

Das ist natürlich ein neuralgischer Punkt, weil hier alle Radler und alle Fußgänger die Straße zwischen Oper und Schlossgarten überqueren. Radler berichten mir, dass sie durch die Klettpassage und ein Stück über die Königstraße umgeleitet wurden. Ist nicht schön, aber eine Sanierung/Wartung des Stegs ist halt schon nötig. Alternativstrecken für die Morgenpendler:



Foto Blogleser Michael
Mal auf der B14 radeln oder aber über Urbanstraße und Kernerplatz in die Neckarstraße fahren.




Kommentare:

  1. Klettpassage? Kann man nicht mehr zum Südeingang des Bahnhofs und dort über die Ampel zum i-Punkt fahren? Das wäre für mich das naheliegendste und durchgehend fahrbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rund im den Bahnhof ist schon heute kein cm Platz für Radfahrer, eine denkbare Umfahrung des Steges wäre wirklich nur über die B14 möglich oder 2x über die Fußgängerampeln vor dem Bahnhof.

      Löschen
  2. Sanierung ist klar, das muss sein. Aber Angekündigte Sperrung schon um 16 Uhr ist von der Stadt frech. Koordination offenbar Null und viele Radler mit mir waren sehr irritiert, fuhren über die vielspurige Straße, einfach lebensgefährlich. Wer ist für so einen Quark verantwortlich? Schalten die Leute bei Stadt und Verwaltung ihr Hirn regelmäßig ab? Der Steg ist ein neuralgischer Punkt, da hätte man schon seit Jahren eine sinnvolle und sichere Umleitung planen können. Aber Entschuldigung, ich vergaß - wir sind in Stuttgart, wo man für Radfahrer und Fussgänger ja nichts tun muss, Hauptsache der Autoverkehr kommt voran (aber in der Realiität ja auch nicht.) Armseliges Stuttgart.

    AntwortenLöschen
  3. Ach schön, dass der Steg endlich saniert wird.
    Erst vor ein paar Jahren kam ja der neue Belag drauf, Typ Teflon:
    sobald nicht mehr ganz trocken, gleichen die Steilrampen des Stegs einer Eisbahn.
    Im Winter besonders irre, wenn Radler reihenweise stürzen und Fußgänger buchstäblich im Geländer hängen - auf allen Vieren.

    Ach ja, der MIEF fuhr jeweils auf geräumten Straßen.

    AntwortenLöschen