30. Oktober 2018

Gullilöcher auf Gefällestrecke - Gefahr schnell beseitigt


Von Sonnenberg kann man die Christian-Belser-Straße nach Heslach runter sausen. Ziemlich steil. 

Bisher war das ein Schlaglochparadies, jetzt wurde sie asphaltiert und enthält nur noch eine Gefahrenstelle. Denn die Gullis wurden nicht angehoben auf Fahrbahnniveau, sie bilden Löcher im Asphalt. Sie liegen, wie Blogleser C. nachgemessen hat, bis zu fünf 6 Zentimeter tiefer als der Belag. Das Gefälle beträgt hier zehn Prozent.


Auch der gemütlichste Radler dürfte  ein gewisses Tempo  drauf haben, wenn er im Ausgang der Kurve auf die beiden versetzt genau in seiner Fahrlinie liegenden Kanaldeckel stößt. Ausweichen ist kaum möglich. Man sollte gebremst haben, bevor es einen in die Löcher haut. Also fahrt vorsichtig, bevor ihr die Strecke nicht ganz genau kennt.

Die Stadt sollte das schleunigst ändern, bevor es schwere Stürze gibt.



Nachtrag 30. Okt.: Sehr schnell hat das Tiefbauamt diese Gefahren beseitigt und die Kanaldeckel, vermutlich provisorisch, mit Asphalt bedeckt. 

Wir Radler/innen danken herzlich dafür. 


Kommentare:

  1. Hallo zusammen,
    kleiner Nachtrag: das Tiefbauamt hat mich zwischenzeitlich angerufen und will Abhilfe schaffen. Bis dahin bitte aufpassen...und rechtzeitig bremsen.
    Cornelius

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne die Strecke und fahre sie realtiv regelmäßg nach Sonnenberg hinauf. Was war denn an diesem Asphalt das Problem? Da wir den Ausbau vom Hauptradroutennetz in Stuttgart allesamt nicht mehr erleben werden, frage ich mich, weshalb ich über die kontinuierliche Verhübschung des Autostraßennebennetzes ein Wort verlieren sollte ... für die Stinker und Lärmer stehen Geld und Fläche offenbar unendlich zur Verfügung. Und: Darf ich da überhaupt fahren oder habe ich irgendwo in den Ästen der Gebüsche oder hinter den Bäumen in Tarnschrift ein "Radfahrer verboten" oder "Radfahrer absteigen" übersehen?

    AntwortenLöschen
  3. Leider werden immer wieder in den Bundesländern Baustellen künstlich geschaffen, damit sie weiterhin für das nächste Jahr Fördergelder vom Bund erhalten. BW und Stuttgart ist hier einer der Spitzenabnehmer.

    AntwortenLöschen
  4. Die Gefahrenstellen sind beseitigt - schnell und ziemlich unkonventionell :-)...die Vertiefungen wurden einfach eben zuasphaltiert. Dies ist wahrscheinlich nur vorübergehend bis zur endgültigen Lösung. Trotzdem: ein großer Dank an das Tiefbauamt, dass hier sehr schnell reagiert hat!

    AntwortenLöschen
  5. Respekt. Jetzt fehlt nur noch eine Fahrbahnmarkierung als Minimum, ein KFZ-Verbot optimum und eine Fahrbahnbeleuchtung maximum.

    AntwortenLöschen