24. September 2019

Mordversuch auf der Downhillstrecke

Ein Unbekannter hat auf der Downhillstrecke in Degerloch ein Dratseil gespannt. Das ist lebensgefährlich. 

Ein 16-jähriger Downhiller sah den Draht am Samstag zum Glück rechtzeitig, bremste und stürzte dabei. Das Ganze ist glimpflich ausgegangen. Ein zweiter unbekannter Downhiller entfernte dann den vermutlich etwa auf Brusthöhe gespannten Draht und nahm ihn mit. Die Polizei nimmt den Anschlag sehr ernst: Es ermittelt das Dezernat für Körperverletzung und Tötungsdelikte. Man gehe von "gefährlicher Körperverletzung mit lebensgefährlichen Methoden aus", schreibt die Stuttgarter Zeitung.


Jetzt such die Polizei Zeug/innen und vor allem denjenigen, der den Draht mitnahm (an so einem Draht könnte sich die DNS des Täters oder der Täterin befinden). Offenbar hat erst der Vater des 16-Jährigen die Polizei verständigt. Besser wäre es gewesen, die Polizei hätte den Tatort so besichtigen können, wie er sich ursprünglich befand. Der Draht muss in der Nacht von Freitag auf Samstag installiert worden sein, wenn man davon ausgeht, dass am Freitag dort noch Downhiller unterwegs waren.

Das Foto ganz oben zeigt nicht die Stelle. Es stammt wie die Collage links von der Eröffnung der Downhillstrecke am 13. Oktober 2015 mit der damaligen Sportbürgermeisterin Eisenmann.

Kommentare:

  1. Ohne Vorverurteilen zu wollen, kann ich mir aus langjähriger Erfahrung ganz gut ausmalen, wie der Täter ausschauen wird: Männlich, Letztwähler-Alter, A-KLasse-Fahrer und ambitionierter Überholabstand-Verweigerer.

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn.
    Die Unseren werden systemisch umgebracht und dort oben wird darüber diskutiert, ob das ganze von uns nun mit 30 oder 35 Cent pro Kilometer finanziert werden soll.

    AntwortenLöschen
  3. Hoffentlich ermittelt Kommissar Schilf ähnlich erfolgreich wie bei Juli Zeh...

    AntwortenLöschen
  4. Erst vor ein paar Tagen fragte mich ein Bekannter, warum ich denn auf der Straße und nicht im Wald radeln würde. Auf der Straße wäre es doch viel zu gefährlich.

    Hoffentlich ist weiter nix passiert.

    AntwortenLöschen