23. September 2013

Gar nicht an Radfahrer gedacht.

Zur Bändigung des Autoverkehrs werden ehemals doppelspurige Straßen zurückgebaut oder irgendwie halbseitig blockiert. So hier in Sonnenberg. 

Eigentlich könnte man mit dem Rad sehr gut auf der Laustraße durch das verkehrsberuhigte Sonnenberg radeln. Man könnte auch am Ende dieser Straße links abbiegen, um dann auf der Heinestraße rechts nach Degerloch hinüber zu radeln.



Und dafür wurde der abgesperrte rechte Streifen der Straße sehr gut taugen. Denn zur Ampel hin geht es etwas hoch. Stehen Radler auf der einzig verbliebenen Fahrspur rechts neben den Autos, ist das Starten für den Radler im Massenstart der Autos, einer jeder Akte, die routinierte Radler gut bewältigen, die aber nicht ganz so geübten Schwierigkeiten bereitet. Beim Antritt muss man den Lenker wirklich festhalten. Die meisten Radler machen dennoch den von Autofahrer gefürchteten Schlenker nach links.

Die Lösung ist ganz einfach. Man nehme diese gelben Schwellen weg und markiere diese Fahrspur groß und breit als Radweg (mit links durchgezogener Linie), und Radler können hier gefahrlos halten und starten.

Auf diesen Sachverhalt hat mich der Blogleser Gerhard Stricker aufmerksam gemacht, von dem auch das Foto stammt. Vielen Dank.

Wer die Heinestraße links Richtung Waldfriedhof hinunter fahren möchte, muss hier lang. Aber den Weg würden auch Radfahrer nehmen, die nicht über die Degerlocherstraße nach Degerloch hineinfahren wollen, weil sie dann eh vom freigegeben Gehweg auf die Heinestraße gelenkt werden (also auch dort landen, nur auf Umwegen, vorausgesetzt, sie halten sich an die Verkehrsschilder und radeln nicht illegal auf dem Gehweg weiter).


Kommentare: